Der Zahnwechsel kann bei Zwergen Schwierigkeiten bereiten

Je kleiner der Dackel, desto eher kann es Schwierigkeiten beim Zahnwechsel geben. Das hängt damit zusammen, dass die Zähne im Verhältnis zu der Gesamtgrösse bei den Zwergen und Kaninchen grösser sind. Demnach sind Zwergenzähne nicht halb so gross wie die von Standards, sondern nur ca. 30% kleiner und schon ist der Platz eng. Das erklärt übrigens auch, weshalb die Beisserchen schneller bei kleinen Hunden verdrecken, der engere Stand verhindert die natürliche Reinigung. 

Wird der Zahnwechsel nicht genauestens und täglich überwacht, kann es leicht zu einem Fehlstand kommen. Diese Überwachung sollte vom Halter unter Kontrolle und mit der Unterstützung vom erfahrenem Züchter oder Zuchtwart stattfinden, keinesfalls sollte man sich auf den Tierarzt verlassen. Einige Tierärzte lesen mit und werden wohl die Nase rümpfen. Sorry ihr lieben, ich kenne mehrere Dackel, die einen Fehlstand haben, obwohl die Tierärzte eine Woche bevor ich selbst das Problem zu Gesicht bekam, versichert hatten, alles wäre perfekt und keinen Handlungsbedarf sahen. 

Folgendes kann passieren, wenn Sie sich blind auf andere verlassen, insbesondere auch auf Tierärzte!:










Trauriges Beispiel: Diese 6 Monate junge Zwergin habe ich aus einem Zufall heraus kennen gelernt und habe mir die Zähne angeschaut, weil die Hündin mir nicht gesund erschien und viel zu dünn war, laut Aussage der Halterin nicht essen wolle. Da die Halterin sich grosse Sorgen bzgl. des Essverhaltens gemacht hatte, hat sie die Hündin vier Mal in zwei Monaten von Tierärzten kontrollieren lassen. Diese meinten, bei den Zähnen könnte sich noch was auswachsen (Bild rechts)! Die Hündin hat nicht nur einen grossen Vorbiss, der es unmöglich macht, die Schnauze korrekt zu schliessen, die Caninis sind extrem gekippt, die Milch-Caninis waren noch drin! Die Hündin wurde an einen in Kieferorthopädie spezialisiertem Tierarzt verwiesen. Dieser hat die Milchzähne entfernt, konnte allerdings nichts mehr für die gekippten Eckzähne machen, da der Kiefer die Korrektur mittels Klammer nicht überstanden hätte. Da sich die kleine auch noch mit den unteren Eckzähnen in den Oberkiefer gebissen hat, wurden diese Zähne mittels Klammer nach innen gezogen, so dass sie genug Platz haben und sie sich nicht mehr selbst verletzt. Der grosse Vorbiss ist nicht korrigierbar. (Bild oben links)
Nota: Dies konnte allerdings nicht der Grund für die Futterverweigerung sein,  die Hündin hatte einen extrem geröteten, geschwollenen After, er sah aus wie eine aufgeklebte Kirschtomate. Blutuntersuchungen und Ultraschall waren gemacht worden, aber das naheliegenste -  gründlich hinsehen - wurde vergessen. Bei einem Hund der nicht essen möchte, sollte als erstes vorne und hinten kontrolliert werden. Nachdem die Halterin aufgrund dieser unschönen Ueberraschung eine Kotuntersuchung veranlasst hat, stellte sich heraus, dass die arme Maus mit Giardien verseucht war und dies wahrscheinlich schon seit der Zuchtstätte.  Zwei Tage nach Behandlungsbeginn konnte sie endlich normal und schmerzfrei essen, mittlerweile hat sie ein einigermassen normales Gewicht (sie ist ein zarter Zwerg).

Die eiserne Regel lautet: allerspätestens wenn der neue Zahn 2-5 mm draussen ist und der Milchzahn immer noch bombenfest sitzt, muss letzterer schnellstens gezogen werden. Besser ist, sofort ziehen zu lassen, wenn die endgültigen Zähne kurz vor dem Durchbruch sind und die Milchzähne nicht stark wackeln, denn dann ist eigentlich schon sicher, dass die nicht von selbst ausfallen werden. Die Schwierigkeiten dabei: rechtzeitig einen Tierarzt finden, der das Problem kennt und sofort zieht, das kann sich zum Spiessrutenlauf entwickeln.

Wie man das Problem erkennt und rechtzeitig eingreift, zeige ich am Fall von Darwin. Er hatte noch einen Milchzahn (oberer Eckzahn, genannt Canini) bombenfest sitzen und nachdem ich mir persönlich ein Bild davon gemacht habe, riet ich zum sofortigen ziehen des Zahns, eigentlich war es dafür schon reichlich spät. Dieser lies sich nur schwer entfernen und hatte eine massive Wurzel, nicht eine kleine Milchzahnwurzel. Das passiert öfters und hat bei zu spät entfernten Milchzähnen die Konsequenz, das ein Fehlstand ensteht.


Die Untere Zahnreihe:

Auf Darwins linken Seite ist der untere Eckzahn stärker gekippt, das ist aus richtig so.

Auf seiner rechten Seite (links auf dem Bild) ist die Kippung nicht komplett vollzogen, der untere Zahn wurde daran gehindert und zwar durch den nicht korrekt stehenden Oberzahn. Dieser kippte ja wegen dem zu spät entfernten Milchzahn leicht nach vorne und stand im Weg. Hier muss der Mensch eingreifen und dafür braucht der Hund nicht mal eine Klammer.





Linksseitig ist der Milchzahn von alleine ausgefallen. 

Der obere Eckzahn kippt noch beim wachsen leicht nach hinten. Der untere Eckzahn wächst noch in seine Position , der Platz reicht dann, für ein schönes Scherengebiss.  

Gut zu erkennen ist der schöne Verschluss vorne.







Und jetzt die andere Seite: 

Die rote Stelle zeigt, wo der Milchzahn  sass. Der endgültige konnte nicht gerade raus  und ist über die Wurzel des Milchzahns leicht nach vorne gekippt (es reicht eine minimalste Kippung, um Probleme zu verursachen). 

Der untere Eckzahn kann hier nicht mehr in seine normale Position nach aussen wachsen, die Lücke reicht dafür nicht aus.

Wenn hier jetzt nicht sofort gehandelt wird (und ich meine wirklich sofort), braucht der Hund tatsächlich eine Klammer, um das Problem zu beheben, oder es wird ein sogenannter “Canini-Engstand” entstehen, was nichts anderes bedeutet, als dass er sich ein Leben lang in das Zahnfleisch beissen wird und daran haben nur seine Menschen schuld, denn sie haben nicht aufgepasst.

Die Lösung ist, den oberen Eckzahn durch wiederholtes drücken in seine Position zu bringen. Die Hunde finden es nicht mal unangenehm, wenn man sanft ist und sie daran gewöhnt werden. Wichtig ist es, das Timing nicht zu verpassen, der Zahn muss jetzt schnellstens an seinen Platz. Da Darwin einige Tage hier verbringt, werde ich mich darum kümmern. Das bedeutet etliche kleine 5 Minuten Sessions am Tag und das tut übrigens weh, es schmerzt ziemlich am Daumen, wenn man gegen den Beisser drückt. Es gibt unterschiedliche Positionen dafür, wichtig ist, den Zahn nur nach hinten und nicht zur Seite zu bewegen und den Kopf des Hundes dabei auf einer stabilen Unterlage zu betten. Die durchgeführte Bewegung ist eine drückende Schwingung im Rhythmus, ding-ding-ding-ding… also drück-drück-drück...


 Es müssen 2 Etappen bewältigt werden: 

der obere Eckzahn muss ein Stück nach hinten gekippt, anschliessend der untere leicht nach aussen massiert werden, heisst das gleiche drücken wird von innen nach aussen ausgeführt, damit er seinen Platz zwischen den oberen Zähnen findet. Präzises messen mit festen Punkten (hier die Spitze und die linke Seite des Nachbarzahns) und Fotos ermöglichen eine gute Verfolgung.




Tag 5: die Prozedur ist ziemlich schmerzhaft für den Menschen, der seinen Daumen benutzt, um sanft den Zahn nach hinten zu drücken. Dabei muss der Kopf stabil gehalten werden. Die Hunde kämpfen meist am Anfang, mehr aus Prinzip, denn es passiert oft, dass sie dabei einfach einschlafen.







Tag 6, wir sind dem Ziel sehr nahe. Der untere Zahn wurde heute ein wenig nach vorne und nach aussen verschoben, ausserdem wird weiter an dem oberem Eckzahn gearbeitet, das ist schwieriger, denn die massive Wurzel muss man bewegen.






Zum Vergleich: die andere Seite am gleichem Tag. Es lässt sich gut erkennen, wie knapp der Platz ist. Selbst minimale Verschiebungen sorgen für grosse Probleme.






Das erfolgreiche Ende:

So sieht das ganze 4 Wochen später aus, nachdem nur insgesamt 9 Tage lang an dem Zahn gearbeitet wurde. Es wird jetzt noch zwei bis drei Tage lang am oberen Eckzahn geschoben, damit der untere ein wenig mehr Platz hat, gut ist

IMG 2383






Ein Jahr später: wie man sieht, ist alles perfekt, dank dem Frauchen und der ganzen Familie, die sich sehr gut gekümmert haben.